LV Saarland - Selbstanzeigen

23.01.2015

Selbstanzeigen

Die Mehrergebnisse stellen sich wie folgt dar:

In 2014 wurden Mehrsteuern von 23 Mio. Euro und Zinsen von 6,5 Mio. Euro verbucht.2013 waren es 16,7 Mio. uund 4,8 Mio. Euro.In den Jahren davor insgesamt103 Mio.

Die neuen Gesetze zur Verschärfung bei strafbefreiender Selbstanzeige ab 01.01.2015 sind ursächlich für die hohen Fallzahlen.

1.Ab einem Hinterziehungsbetrag von 25.000 Euro je Tat wird nur noch bei gleichzeitiger Zahlung eines Geldbetrags zugunsten der Staatskasse von der Strafverfolgung abgesehen. Bisher galt eine Betragsgrenze von 50.000 Euro je Tat.
Der zu zahlende Geldbetrag wird wie folgt gestaffelt: von 25.000 Euro bis 100.000 Euro beträgt er 10 Prozent des hinterzogenen Betrages, über 100.000 Euro bis 1.000.000 Euro beträgt er 15 Prozent, über 1.000.000 Euro beträgt er 20 Prozent.

2.Die Berichtigungspflicht für Steuerstraftaten wird von der Frage der Strafverfolgungsverjährung unabhängig gemacht und künftig in allen Fällen auf zehn Jahre verlängert. Das heißt, künftig müssen rückwirkend für zehn Jahre alle hinterzogenen Steuern umfassend nacherklärt werden, um strafrechtlich nicht mehr verfolgt werden zu können.

3.Die Selbstanzeige wird künftig nur dann wirksam, wenn der Steuerhinterzieher den hinterzogenen Betrag einschließlich Hinterziehungszinsen von 6 Prozent zusätzlich pro Jahr für den gesamten Zehnjahreszeitraum umgehend nachentrichtet.

4.Für Kapitalerträge aus Drittstaaten, die nicht am automatischen Datenaustauschverfahren teilnehmen, wird eine zusätzliche 10jährige Anlaufhemmung bei der steuerrechtlichen Festsetzungsverjährung eingeführt, wodurch die kürzeste Verjährungsfrist 20 Jahre beträgt.

Suche
Staatsverschuldung in Saarland
0
Zuwachs / Sekunde
0
Schulden / Kopf
0